Wos is denn Hulapalu?

TSV Alemania Zähringen II vs. VBG Efringen-Kirchen 3:0 (25:21, 25:17, 25:21)

TSV Alemania Zähringen II vs. TV Staufen 3:0 (25:21, 25:23, 25:17)

Der vorletzte Spieltag stand an und mit dieser (drängenden) Frage mussten wir uns zunächst der VBG Efringen-Kirchen als Gegner stellen. Das Hinspiel war für uns das erste der Saison und konnte, mit 3:1 nicht allzu souverän, gewonnen werden. Auch der 3. Tabellenplatz zeigte, dass die VBG kein einfacher Gegner werden würde.

Das Spiel begann recht ausgeglichen, vor allem unsere solide Annahme hielt uns hier schon im Spiel. Trotz einiger Aufbaufehler, einer recht hohen Fehlerquote in der Angabe und der nicht immer mit äußerster Konsequenz gespielten Angriffe konnten wir den Satz mit 25:21 für uns entscheiden.

Im zweiten Satz führte sich das Spiel etwa so fort. Die VBG kam nicht gut ins Spiel, ihre Angriffe führten selten zu direkten Punkten. Außerdem wurde auf unserer Seite der gesamte Aufbau stabiler, sodass wir selten ein Break im K1 hinnehmen mussten und den Satz deutlicher mit 25:17 gewannen.

Der dritte Satz war lange ausgeglichen, hier schien besonders die Zuversicht im Angriff zu fehlen. Gegen Ende des Satzes konnten wir uns dann doch mit 4 Punkten noch etwas absetzen und gewannen so, deutlicher als im Hinspiel, mit 3:0. Besonders die Annahme, mit kaum einem direkten Fehler gab uns in diesem Spiel viel Sicherheit und die Möglichkeit unser Spiel zu spielen. Damit wäre der Ausgang des Spiels geklärt, was es mit Hula Palu auf sich hat weiß immer noch keiner.

In meiner Rolle als Chronist kann ich natürlich, auch wenn ich es gerne täte, nicht verschweigen, dass in diesem Spiel ZWEI Kistenbälle, im positiven Sinn, verkackt wurden und somit die Biergrundversorgung des nächsten Spieltages gesichert ist.

HULA PALU!

Heiko B.

 

Das zweite Spiel des Spieltages bestritten wir gegen den TV Staufen. Es sollte ein heiß umkämpftes Spiel werden, denn es geht für beide Mannschaften um alles. Für uns galt es dieses Spiel zu gewinnen, damit wir unseren Vorsprung auf den Tabellenzweiten halten können. Für den TV Staufen geht es bei dem Spiel darum, dass sie den Abstand auf den Relegationsplatz verkürzen könnten. Das Ergebnis des Hinspiels (3:2 für uns) zeigte, dass es kein einfaches Spiel werden sollte.

Zu Beginn des ersten Satzes konnte sich keine Mannschaft klar absetzen. Erst zur Mitte des Satzes gelang es uns immerhin 3 Punkte Vorsprung herauszuspielen. Diesen gaben wir allerdings wieder leichtsinnig zum Stand von 19:18 ab. Zeit für eine „Klauszeit“. Nach dieser gelang es uns wieder durch unser Spiel mit soliden Annahmen und Angriffen einen komfortablen Vorsprung zu erarbeiten. Beim Stand von 23:19 versuchten der TV Staufen durch eine Auszeit unseren Spielfluss zu durchbrechen. Dies gelang allerdings nicht und wir konnten den ersten Satz mit 25:21 für uns entscheiden.

Nach dem doch eher knappen ersten Satz war uns allen klar, dass es wie erwartet, kein leichtes Spiel werden würde. Daher galt es für diesen Satz unsere Fehler zu minimieren. Das klappte allerdings hinten und vorne nicht. Vor allem die Angaben waren in diesem Satz das größte Problem. Es gab von unserer Seite sage und schreibe 7 (!!!) Angabenfehler in Folge. Unser Glück war lediglich, dass der TV Staufen unsere Schwächphase nicht ausnutzen konnte. So ging es Punkt für Punkt hin und her und keiner konnte sich absetzen. Beim Stand von 18:18 war es daher wieder Zeit für eine „Klauszeit“. Nach dieser galt es sich nochmal richtig zu konzentrieren und auch diesen Satz zu gewinnen. Dies gelang uns zum Glück auch (auch wenn es in diesem Satz wieder eine Kiste Bier gab, wohlgemerkt beim Stand von 24:22). Endstand in diesem Satz war 25:23, also sehr knapp.

Für den dritten Satz galt es die Angabenfehler deutlich zu reduzieren und nochmals mit voller Konzentration zu Spielen. Dies klappte auch sehr gut. Zu Beginn des dritten Satzes gelang uns eine Angabenserie mit 8 Punkten. Dies wurde leider durch eine kurze Schwächephase in der Annahme und Angriff getrübt. Dies hatte zur Folge, dass der TV Staufen zum 11:11 ausgleichen konnte. Allerdings rappelten wir uns wieder auf und konnten durch eine erneute Angabenserie mit 6 Punkten davonziehen. Zu diesem Zeitpunkt war die Vorentscheidung bereits getroffen und wir konnten unseren Vorsprung souverän bis zum Endstand von 25:17 halten.

In diesem Sinne ein kräftiges

HULA PALU!!!

Stephan R.

 

Sponsoren

Logo Danegger Logo Lexware Logo Etna Logo Metzgerei Linders