Zwei virulente Spiele

TSV Alemannia Zähringen I : VfR Merzhausen 3:2 (21-, -17, 22-, -12, -13)
TSV Alemannia Zähringen I : VfR Umkirch 3:0 (-19, -18, -24)

Der Spieltag stand virusbedingt auf der Kippe. Der Inzidenzwert von Freiburg lag bei knapp über 50. Erst am Freitagmorgen kam das offizielle Statement des SBVV zur weiteren Durchführung des Spielbetriebs und großzügigerweise wurde uns bis 15 Uhr Zeit gegeben, uns zu entscheiden. Klar, dass da die Kommunikationskanäle heiß liefen. Wir hatten uns glücklicherweise schon am Donnerstagabend im Training abgestimmt und die Mehrheit wollte spielen. Nochmal so ein saublödes Saisonende wie im März, bei dem uns gefühlt mindestens ein Mannschaftsausflug an den Bodensee sowie unser letztes Verbandsliga-Heimspiel geklaut worden waren, wollte niemand. Also haben wir es riskiert und sowohl Merzhausen wie Umkirch haben mitgezogen. Unser Hygienekonzept haben wir auf Stufe rot gesetzt und dafür auch gleich mal unsere neuen Handpfeiffen eingeweiht. Am Anfang hat es sich komisch angefühlt, viel Spielfluss kam nicht auf. Der erste Satz war geprägt von vielen individuellen Fehlern, die sich gegen Satzende auf unserer Seite häuften. So ging der erste Satz relativ klar an Merzhausen. Danach stabi lisierte sich unser Spiel, die Aufschläge wurden druckvoller und der zweite Satz ging deutlich an uns. Spätestens jetzt waren die Begleitumstände des Spieltags vergessen. Im dritten Satz hatten wir fast einen 10:17 Rückstand egalisiert, aber am Ende doch knapp verloren. Letztlich hat die tiefstehende Sonne in der Halle die Sätze 1-4 mehr oder weniger entschieden, es gewann immer dieselbe Seite. Erst im Tie-Break gab es halbwegs gerechte Bedingungen und es wurde nochmal richtig spannend. Erst 6:3 geführt, dann Rückstand, bei 8:11 Auszeit. Aber die Nerven haben gehalten, die Aufschläge kamen und im Angriff haben wir richtig Druck gemacht. Der erste Satzball wurde gleich verwandelt und der Spielgewinn wurde coronakonform bejubelt, mit Ringelpietz ohne Anfassen und Winke Winke aus der Ferne. In der Spielpause kam dann eine 10-Seiten-email unseres Staffelleiters, die wir erst mal weggeschoben haben, um überhaupt pünktlich anfangen zu können. Im zweiten Spiel haben wir von Anfang an souveräner und konzentrierter agiert. Umkirch war stark, besonders in der Abwehr. Aber wir hatten die klare Netzhoheit und die besseren Aufschläge. Im Satz 1 sieben Punkte, im zweiten Satz 9 Punkte am Stück brachten jeweils Ruhe und Sicherheit ins Spiel. Da ließ auch der Schnapsball am Ende des zweiten Satzes keine Unruhe, sondern eher Schadenfreude aufkommen. Aber Umkirch hatte eine ganz erfahrene Trainerin, eine gute Mischung aus Jung und Alt und ließ sich nicht so leicht beeindrucken. Am Ende des dritten Satzes wurde es richtig eng, ein Doppelwechsel bei 22:22 brachte nur kurzfristige Entlastung. Unsere Angriffspower war schließlich ausschlaggebend. Mit etwas Glück haben wir den ersten Spielball verwandelt und den dritten Sieg im dritten Spiel eingefahren! Und das mit einem Durchschnittsalter von 22.3 Jahren auf dem Feld, für Zähringer Verhältnisse ziemlich beachtlich. Ob und wie es weitergeht, steht noch in den Sternen, der Spieltag in Todtnau ist schon mal abgesagt. Und das ist auch gut so.

Best online casino vegas grand

Tags: Volleyball Damen Landesliga

Sponsoren

Logo Danegger Logo Lexware Logo Etna Logo Metzgerei Linders